3. Advent: worauf warten wir?

Es mag sein, dass es überflüssig ist das zu schreiben – mein Eindruck ist, dass diese Frage wichtig ist: worauf warten wir eigentlich? Warten wir auf immer neue Adventsfeiern? Weihnachtsplätzchen und Geschenke? Warten wir auf den „Heiligen Abend“ mit den gleichen Traditionen und Gebräuchen? Warten auf Weihnachtsromantik unter dem Baum? Worauf warten wir?

Die Welt zur Zeit Jesu hat Hoffnung erwartet, eine vage Hoffnung, dass Gott wieder eingreift in die Geschichte seiner Welt. Das er die Wendungt bringt. Und das hat er dann auch. Es sah aber so anders aus als wir dachten, sein Eingreifen. Ein Baby. Machtlos, ohne Herrlichkeit. Worauf warten wir? Ich möchte Gottes Eingreifen erwarten in einer Art und Weise, die er auswählt, die zu ihm passt und die so ganz anders sein wird als Lebkuchen und Geschenke. Darauf lohnt es sich zu warten.